normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
07842 1040
Link verschicken   Drucken
 

Sozialgesetzbuch (SGB) VIII Kindertagesbetreuungsgesetz

Die Grundlagen unserer Arbeit sind im SGB VIII und um Kindertagesbetreuungsgesetz Baden- Württemberg verankert. Sie stellen die Grundsätze für die Förderung von Kindern in Kindertageseinrichtungen dar.

 

Die Kindertageseinrichtung soll die Erziehung und Bildung in der Familie unterstützen und ergänzen und Eltern dabei helfen, Erwerbstätigkeit und Kindererziehung besser miteinander vereinbaren zu können. Kinder haben ein Recht auf die Förderung ihrer Entwicklung und auf die Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit. Dies bedeutet, die Erziehung, Bildung und Betreuung des Kindes bezogen auf seine soziale, emotionale, körperliche und geistige Entwicklung. Eine Vermittlung orientierender Werte und Regeln eingeschlossen.

 

Diese Förderung soll sich am Alter und Entwicklungsstand des Kindes orientieren, sowie an seinen sprachlichen und sonstigen Fähigkeiten. Lebenssituation, Interessen und Bedürfnisse des einzelnen Kindes werden dabei berücksichtigt, ebenso seine ethnische Herkunft (SGB VIII § 22).


Kinder sollen außerdem ihrem Entwicklungsstand entsprechend in allen sie betreffenden
Entscheidungen beteiligt werden (SGB VIII §8 Abs.1).

 

Schutzauftrag § 8a, SGB VIII

 

Werden in der Einrichtung gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes bekannt, so hat das pädagogische Fachpersonal dem nachzugehen, den Schutzauftrag nach Absatz 1 wahrzunehmen und bei der Abschätzung des Gefährdungsrisikos eine insoweit erfahrene Fachkraft beratend hinzuzuziehen. Die Eltern sowie ggf. das Kind sind einzubeziehen, sofern hierdurch der wirksame Schutz des Kindes nicht in Frage gestellt wird.

 

Erfordernisse an die Betriebserlaubnis (§ 45, SGB VIII)

 

Gesellschaftliche und sprachliche Integration, gesundheitsförderndes Lebensumfeld, gesundheitliche Vorsorge und medizinische Betreuung, Mitwirkung und Beschwerde (§45, SGB VIII).


Die Betriebserlaubnis wird erteilt, wenn:

  • Die dem Zweck und der Konzeption entsprechenden räumlichen, fachlichen, wirtschaftlichen und personellen Voraussetzungen für den Betrieb erfüllt sind
  • Gesellschaftliche und sprachliche Integration und ein gesundheitsförderliches Lebensumfeld in der Einrichtung unterstützt werden,
  • Die gesundheitliche Vorsorge und die medizinische Betreuung der Kinder nicht erschwert werden
  • Sowie zur Sicherung der Rechte von Kindern in der Einrichtung geeignete Verfahren der Beteiligung sowie der Möglichkeit der Beschwerde in persönlichen Angelegenheiten Anwendung finden.

 

Wie die Anforderungen in der Einrichtung umgesetzt werden, ist in Kapitel 6, bzw. für das Qualitätsmanagement in Kapitel 7 konkretisiert und beschrieben.


Anforderungen sind:

  • Partizipation der Eltern
  • Partizipation der Kinder
  • Gemeinsame Erziehung von Kindern mit und ohne Behinderung
  • Geschlechtssensible Erziehung
  • Qualitätssicherung und Qualitätsweiterentwicklung
  • Nachweis der ärztlichen Beratung zum Impfschutz

 

 

 
Kath. Kindergarten St. Josef
Schulstr. 30
77876 Kappelrodeck

Tel.:

Fax.:

Email:

078 42 / 10 40

078 42 / 99 58 29

 
 
 
Regelgruppe (RG):

Mo – Do

 

Fr 

08:00 Uhr – 12:30 Uhr

14:00 Uhr – 16:30 Uhr

08:00 Uhr – 12:30 Uhr

Verlängerte Öffnungszeit (VÖ):
Mo – Fr 07:30 Uhr – 14:00 Uhr